Jahreshauptversammlung 2019

Keine eine großen Änderungen hat es auf der Jahreshauptversammlung des Altötting-Loretoclubs gegeben: Eva Kilwing steht weiter an der Spitze, ihr zur Seite fast komplett auch die bisherige Vorstandschaft. Neu als Beisitzerin ist Elisabeth Naue-Pflieger. Im Saal des Gasthauses Weißbräu in Graming hieß die Vorsitzende Zweiten Bürgermeister Wolfgang Sellner und Präses Bruder Georg Greimel sowie eine stattliche Anzahl an Mitgliedern willkommen. Sie appellierte gleich zu Beginn ihres Rückblicks auf 2018, nicht nur die Freundschaften mit den europäischen Nachbarn zu pflegen, sondern vor allem – angesichts des Rechtsrutsches in Europa – auch zur Europawahl zu gehen.

Im Mittelpunkt der Club-Aktivitäten stand das 25-jährige Clubjubiläum, das im Rahmen einer Reise in die Partnerstadt in Loreto und umgekehrt anlässlich des Besuches der Loretaner zur Eröffnung des Christkindlmarktes in Altötting gefeiert wurde. Die Vorsitzende erinnerte an die Jubiläumsreise mit folgenden Höhepunkten: Opern-Besuch in Macerata, Ausflüge zu den Grotten von Frasassi und zur Stadt des Papierschöpfens Fabriano, ein Mittelalterfest, Weinprobe, Empfang im Rathaus von Loreto und Jubiläumsfeier in einem Restaurant auf dem Land. Auch die Clubabende, die Teilnahme an der Pfarrwallfahrt nach Straubing, die Maiandacht in Engfurt, der Jugendaustausch oder die Fahrt zum Bayerischen Bierfest nach Loreto zeugten von einem aktiven Clubleben. Ganz besonders groß gefeiert wurde das 25-jährige Clubjubiläum mit den Gästen aus der Partnerstadt auch in Altötting mit einem Empfang im Rathaus, der Ehrung verdienter Mitglieder und einem anschließenden Festabend im Gasthof Schwarz in Hohenwart. Die Tourismusgemeinschaft „Amici delle Marche“ ehrte den Altötting-Loretoclub für die langjährige Partnerschaft mit Loreto und warb für weitere Aktionen und Aufenthalte in ihrer Provinz. Kilwing bat bei entsprechendem Interesse an Reisen in die Marken, sich bei ihr zu melden.

Nach einem Gedenken für das verstorbene Mitglied Bernt Seelos bedankte sich die Vorsitzende bei zwei verdienten Mitgliedern, die aus der Vorstandschaft ausscheiden. Alexandra Sigl scheidet als stellvertretende Vorsitzende aus. Sie hatte sich insbesondere für die Neugestaltung und Aktualisierung des Internet-Auftritts für den Club engagiert. Brigitte Lison, die stets wesentlich an der Gestaltung der jeweiligen Club-Aktivitäten mitwirkte, scheidet als Beisitzerin aus. Beide Damen erhielten zum Dank für ihr Engagement einen Blumenstrauß. Schatzmeister Elmar Wibmer berichtete über geordnete Finanzen des Clubs, wobei im abgelaufenen Jahr die Jubiläumsfeiern zu Buche schlugen. Er bedankte sich bei der Stadt Altötting für die finanzielle Unterstützung. Trotz der höheren Ausgaben konnte er noch auf ein kleines finanzielles Polster in Höhe von gut 1000 Euro verweisen. Nach einem Todesfall, sieben Kündigungen und sechs Beitritten zählt der Verein jetzt 148 Mitglieder. Die einwandfreie Kassenführung bestätigte Elisabeth Hauser, die zusammen mit Luise Hell die Kasse geprüft hatte. Die notwendigen Satzungsänderungen erläuterte Schatzmeister Elmar Wibmer. Sie beziehen sich u. a. auf den Versicherungsschutz bei Clubreisen ins Ausland, auf den künftigen Wahlmodus, der auch die offene Abstimmung bei Wahlen ermöglicht, die Wahl von künftig nur einem Stellvertreter/in und auf die Möglichkeiten der Gewährung einer Ehrenamts-Aufwandspauschale. Unter Leitung von Zweitem Bürgermeister Wolfgang Sellner wurden die Neuwahlen dann per Akklamation sehr rasch ab-gewickelt. Einstimmig wiedergewählt wurden Vorsitzende Eva Kilwing, ihre Stellvertreterin Florentine Ortner, Schatzmeister Elmar Wibmer, Schriftführerin Gina Hahn sowie die Beisitzer Christian Brunnhuber, Martha Grünberger und als Nachfolgerin von Brigitte Lison die nicht anwesende Elisabeth Naue-Pflieger, die sich jedoch bereits vorab zur Annahme des Amts bereit erklärt hatte. Kraft seines Amts gehört der Altöttinger Bürgermeister Herbert Hofauer der Vorstandschaft an. Als Kassenprüferinnen wurden wiederum Elisabeth Hauser und Luise Hell gewählt.

Zweiter Bürgermeister Wolfgang Sellner dankte allen für ihre Bereitschaft zur Mitarbeit und für das große partnerschaftliche Engagement des Clubs. Damit verband er den Aufruf, sich mit Blick auf die Zukunft Europas an der kommenden Wahl zu beteiligen. In ihrer Vorausschau auf die Aktivitäten der kommenden Monate nannte die Vorsitzende eine Fahrt zum großen Marienfest nach Loreto, verbunden mit dem Besuch des bayerischen Bierfestes, ein lockeres Treffen zur Pflege der italienischen Sprache, die regelmäßigen Clubabende, die Maiandacht in Engfurt am 7. Mai 2019, das Brückenfest im Kapuzinergarten von St. Konrad am 16. Juli 2019 und den Jugendaustausch. Sie bat die Mitglieder auch um Anregungen für Tagesausflüge, um auch auf diese Weise die Gemeinschaft pflegen zu können.

Text: Mariele Vogl-Reichenspurner

Diese Seite benutzt Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung