Feierlichkeiten in der Partnerstadt Loreto zu Mariä Geburt am 8.9.

Archäologischen Forschungen zufolge sind die Wände des Heiligen Hauses, in dem Maria geboren und erzogen wurde und indem die Verkündigung Gabriels stattgefunden hat, 1294 nach Loreto gebracht worden. Um die Basilika vom Heiligen Haus, die auf einem Hügel stehend einen beeindruckenden Ausblick über das Meer vom Monte Conero bis hin zum Apennin bietet, hat sich die ganze Stadt von Loreto, eingebettet in das bezaubernde Hinterland der Marken, entfaltet. Diese beeindruckende Basilika und die Stadt Loreto bergen Kunstschätze von unschätzbarem Wert, neben dem Heiligen Haus auch zahlreiche religiöse Kunstwerke, Meisterwerke der Architektur, der Bildhauerei und der Malerei. Loreto zieht neben pilgernden Gläubigen viele Touristen an. Jedes Jahr wird in den Tagen um den 8. September, der Tag Marias Geburt, in Loreto ein großes Bürgerfest veranstaltet. In diesem Jahr besuchte Zweiter Bürgermeister Wolfgang Sellner, Stadträtin Luise Hell, Erste Vorsitzende des Altötting-Loreto-Club e. V., Eva Kilwing mit Ehemann, stellvertretende Vorsitzende Alexandra Sigl und Christian Brunnhuber die Partnerstadt Loreto, um mit der Teilnahme an den zahlreichen Feierlichkeiten die Städtepartnerschaft zu vertiefen. Wie in jedem Jahr fand in diesem Zeitraum der Jugendaustausch statt, sodass die Delegation auch mit den Jugendlichen aus Altötting und Loreto und den Betreuern des Jugendaustausches zusammentrafen. Unser Städte-Partnerschaftsclub in Loreto richtet mit großem Engagement das „Festa della Birra“ aus. Wie in jedem Jahr lieferte der Altöttinger Hell Bräu das Bier und eine Metzgerei aus dem Landkreis brachte dazu die bayerischen Spezialitäten. Loretos Bürgermeister Dr. Paolo Niccoletti zapfte traditionell das erste Fass an und mit einem „Ozapft is“ vom Altöttinger Zweiten Bürgermeister Wolfgang Sellner wurde das zahlreich besuchte Bierfest eröffnet. Der Partnerschaftsclub in Loreto veranstaltet als bürgernahe Aktion das Bierfest als Werbung für die Städtepartnerschaft und deren Vereine, um Altötting in den Marken bekannt zu machen. Mit großem finanziellem Aufwand, organisatorischem und schweißtreibender Arbeit, bringen die Mitglieder des italienischen Partnerclubs das Bierfest, untermalt mit Konzerten und Tombola, jedes Jahr im Rahmen der Septemberfeierlichkeiten zum Erfolg. Viele Clubmitglieder engagieren sich und kochen mit einem ausgezeichneten Koch italienische Spezialitäten der Region zu denen die Familie Hell bestes Bier ausschenkt. In diesen vier Tagen zeigt sich Loreto als sehr lebendig. Das ganze Jahr über fiebert die ganze Stadt dem „Corso del Drappo“, dem Pferderennen entgegen. Unter dem jeweiligen Banner nehmen die Bewohner der verschiedenen Stadteile Loretos in mittelalterlichen prächtigen Kostümen teil, veranstalten Umzüge und schicken jeweils ein Pferd ins Rennen. Der umjubelte Sieger wird zum Stolz des Stadtteils und auch mit einem Pokal der Kreisstadt Altötting gewürdigt, den Zweiter Bürgermeister Wolfgang Sellner zu später Stunde überreichte. Rund um den Stadtkern findet ein Tag- und NachtMarkt statt. Das „Concerto della Fanfara della Aeronatica Militare“, ein Fahrradrennen eine Ausstellung zum Thema „Familienspiritualität“, und das Feuerwerk der Extraklasse zogen wie alle anderen Aktionen zahlreiche Besucher an. Die feierliche Prozession bei der die Madonna von Loreto durch die Straßen getragen wird, wird von der Geistlichkeit, den Vertretern der Stadt, zahlreichen Fahnenabordnungen und Musikkapellen begleitet. Ein feierlicher Gottesdienst mit anschließendem Empfang der Altöttinger Delegation schließt das Fest ab. Bei einem Treffen von einigen ehemaligen Jugendaustauschteilnehmern mit der Ersten Vorsitzenden wurde von den Jungen berichtet, wie sehr der Jugendaustausch mit der Reise nach Altötting und die damit verknüpfte Erinnerung deren Entscheidungen, sogar die Berufs- und Studienwahl beeinflusste und ein Lebensgefühl in Aufgeschlossenheit und Offenheit noch immer stärkt. Zukunftspläne wurden geschmiedet, deren Umsetzung freudig erwartet wird. Bei einem informativen Treffen mit Vortrag von AVIS, einer italienischen Blutspende-Organisation, die bereits 1989 Gäste in Altötting im Zuge der Städtepartnerschaft waren, wurde deren Wunsch nach Zusammenarbeit mit Altötting kommuniziert. Es wurde eine Nudelfabrik, ein Weingut und die maritime Umgebung mit einem Ausflugsboot besucht und natürlich der Strand genossen. Es hat schon etwas, nach einem Bad im Meer auf ein süffiges Bier vom Hell Bräu zu gehen. Altötting Süd eben. Angekündigt ist ein Gegenbesuch der Freunde der Städtepartnerschaft aus Loreto im Advent zum Altöttinger Christkindlmarkt. Wir freuen uns über jeden, der mit uns die Städtepartnerschaft unterstützen und somit die Wertigkeit und Tragfähigkeit eines europäischen Miteinanders gestalten möchte.